Protokoll von der Generalversammlung

Präsident Ayhan Ugur begrüßte die anwesenden Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste.
Er stellte fest dass die Versammlung laut Anwesenheitsliste Beschlussfähig ist.
Anwesend waren 51 Personen davon 41 Mitglieder.

In seinem Tätigkeitsbericht ließ der Präsident das Vereinsjahr Revue passieren, und stellte fest dass der Elferrat nicht nur an der Fasnet aktiv ist sondern auch das ganze Jahr über beschäftigt war. Besonders viele Gegendienste bei verschiedensten Vereinen.

Er dankte besonders der FFW für die Bewirtung der heutigen Versammlung.

3. Bericht des Schriftführers

– Bernd Cmelik legte den Anwesenden alle Protokolle zur Einsicht vor.

4. Kassenbericht

– Kassier Marc Melber las den Kassenbericht vor.

5. Bericht der Kassenprüfer

– Die Kassenprüfer Eberhard Sovdat und Peter Wössner bescheinigten dem Kassier eine ordentliche Kassenführung und schlugen den Kassier zur Entlastung vor.

6. Entlastung

– Frank Ade führte stellvertretend die Entlastung durch und lobte dabei die Arbeit der NZA und das wieder wunderschöne Bärlauchfest sowie das Ringtreffen in Hochmössingen. Er lobte alle Teilnehmenden Narren, Helfern, den Elferrat und ganz besonders den Präsidenten für seine gelungene Rede am Brauchtumsabend.
– Alle Anwesenden war einstimmig für die Entlastung der Vorstandschaft.

7. Wahlen

– Timo Giek als 2. Vorstand für 1 Jahr
– Lukas Graf als Elferrat für 2 Jahre
– Christian Marte als Elferrat für 1 Jahr
– Kassenprüfer Eberhard Sovdat, Peter Wössner auf 1 Jahr.
Alle wurden Einstimmig gewählt.

8. Ehrungen

– Für 25 Jahre Mitgliedschaft Gernot Pfau, Ulrike Pfau, Michaela Kuhn-Kaufmann und Gisela Ade.
– Für 40 Jahre und somit zum Ehrenmitglied ernannt wurde Doris Haas, Hans Heckel, Willi Lehmann, Lilli Oberger-Friedrich sowie unseren langjährigen Elferrat Uwe Schittenhelm.
– Markus Kohler, Martin Messner, Georg Hütter und Markus Hiller wurden als Elferrate verabschiedet und erhielten einen Geschenkkorb, der aber die Jahrelange und Unermüdbare Einsatzbereitschaft schätzen.
– Markus Hiller der nicht nur als 2. Vorstand sondern auch ganz mit dem Elferrat aufhörte, wurde von seinen Elferratskollegen mit einem Miniaturelferrat überrascht und dankend verabschiedet.

9. Anträge

– Antrag des Elferrates auf eine Satzungsänderung
– §6 Absatz 4 wird aus der Satzung gestrichen
– d.h. zukünftige Ehrenmitglieder sind Beitragspflichtig
– Abstimmung: 38 Ja-Stimmen
1 Gegenstimmen
2 Enthaltungen
41 Stimmberechtige

– Frank Ade stellt den Antrag das Mitwirkende am Bürgerball auch Eintritt bezahlen sollen, damit in Zukunft eine bessere Musik engagiert werden kann.
– Der Elferrat nahm diese Punkte zur Kenntnis und wird sie in der nächsten Sitzung behandeln.

10. Verschiedenes

– Frank Rönz stellt die Live-Musik überhaupt in Frage, er ist der Meinung das Kai, Robin, Jannis und Georg bessere Stimmung mit Musik aus der Dose hin bekommen.
– Wolfgang Reichle argumentiert damit das eine Live-Musik 100% mehr Stimmung und Atmosphäre in den Saal bringt.
– Sabine Podbilski bedankt sich für die abgelaufenen und kommenden Arbeitsdienste der Narrenzunft beim Musikverein. Des weiteren bedankt Sie sich für die Teilnahme und Treue am Musikverein bei den ganzen Umzügen und für die weitere Zusammenarbeit der beiden Vereine.
– Kurt Esslinger fragt in die Runde wie das Interesse an einem Narrenbrunnen sei?
Er hat bereits mit der Stadt Oberndorf über einen geeigneten Standort geredet und diesen am Eingang zum Wasserwerk bereits bestätigt bekommen. Er denkt da die Zunft so einen guten Kontostand hat und sich bestimmt viele Investoren finden lassen, würde der bau eines Narrenbrunnens kein Problem darstellen. Es gibt laut Herrn Esslinger bereits Entwürfe für eine möglcihe Form des Brunnens.
– Ayhan verkündet der Versammlung noch die ausstehenden Termine und Arbeitsdienste der Narrenzunft.
– Ayhan bedankte sich bei Allen für Ihr Kommen und beendete die Versammlung um 20.35 Uhr
– Das Protokoll wurde von Schriftführer Bernd Cmelik geschrieben.

Keine Kommentare auf "Protokoll von der Generalversammlung"


    Dein Kommentar dazu??

    Wer möchte darf HTML verwenden